Home
Nach oben
wir ueber uns
wir suchen
Unsere Touren
geplante Touren
Transit
Womo
Zubehör
Kontakt
Berufliche Seiten
Gaestebuch

Zur Technik:

Zum Einsatz kommt eine Antenne mit 8 dBA Gewinn, die mittels Saugnapf am Wohnmobil befestigt werden kann. Das Antennenkabel führt zum mit der Antenne mitgelieferten externen WLanadapter. Dieser ist an einen normalen Laptop, in meinem Fall an ein Fujitsu-Lifebook angeschlossen. Die Antenne habe ich im Internet unter der Adresse www.reisemobil-pc.de bestellt. Sie ist mit 147 Eur zwar nicht billig, aber zeigt gute Empfangsergebnisse.  Auch die Befestigung mittels Saugnapf hat sich entgegen meiner anfänglichen Zweifel als zuverlässig erwiesen, wenn man den Saugnapf vor dem Ansetzen an die GFK -Wand nass macht.

Mittlerweile sind im Shop noch einige andere, z.T. auch leistungsstärkere Varianten zu finden.

In praktisch jeder schwedischen Stadt hatten wir meist auf Anhieb oder nach wenigen Metern ein ungesichertes Netz, dass uns den Zugang zum Internet ermöglichte. I Somit hat sich die Antenne für uns in diesem Urlaub bewährt.

Als Verbesserungsvorschlag hätte ich eine Dachmontage mit elektrischer Aufstellung, dann würde der Aufwand der jeweiligen Montage und des Verstauens der Teile entfallen. Wir bräuchten dann allerdings die elektrische Aufstellung, da wir mangels Heki nirgends aufs Dach fassen könnten, um die Antenne aufzurichten.

          

Zum Rechtlichen:

 

In Deutschland ist nach (noch) geltender Rechtslage die Nutzung ungesicherter WLan- Netze legal. Sobald aber Verschlüsselungstechniken überwunden werden müssen, ist die Nutzung des Internetzuganges rechtswidrig.

Es versteht sich für uns von selbst, daß man als Nutzer fremder WLan-Netze sich wie ein ordentlicher Gast verhält, d.h. keine illegalen Up- oder Downloads vornimmt oder dem "Gastgeber" sonstigen Schaden zufügt.

Dazu gehört auch, dass man keine Einstellungen am Router verändert oder unzulässigen Trafik verursacht o.ä.

Wir haben die Nutzung des Internetzuganges immer auf das notwendigste beschränkt und nie Einstellungen am fremden System verändert; dies sollte selbstverständlich sein.

Dabei gehen wir davon aus, dass derjenige der einen WlanRouter benutzt und diesen ständig online hat, über eine Flatrate verfügt und ihm somit durch den von uns verursachten Datenstrom keine Kosten entstehen.